Ki-Dojo Tübingen

Ort für Kampfkunst & Gewaltprävention

“Ki” heißt ”Lebenskraft”
“Dojo” heißt “der Ort, wo der Weg (Do) gegangen wird”

 

Zum HIntergrund des Ki-Dojo

Dojo - Trainingsraum der Kampfkünste:

 

Alle Gruppen, die im Ki-Dojo trainieren, auf einen Blick.

Das Ki-Dojo wird betrieben von einem gemeinnützigen Verein:

 

Verein für Kampfkunst und Gewaltprävention e.V.

Trainings für Flüchtlinge

In allen laufenden Trainings im Ki-Dojo können Flüchtlinge nach Rücksprache mit der Vereinsvorsitzenden Evelyn Ellwart und dem jeweiligen Trainer kostenlos mitmachen. Sie können sich über Kontaktpersonen anmelden lassen oder selbst den Kontakt aufnehmen unter info@kidojotuebingen.de oder über Handy  01577-681-3361.
Ein Flüchtlingsausweis muss vorgezeigt werden und es sind maximal drei Plätze pro Training frei.

Das Ki-Dojo bietet auch eigene Kurse nur für Flüchtlinge an. Auch hier bitte über die Vereinsvorsitzende anmelden, und auch diese Kurse sind für Flüchtlinge kostenfrei. Bereits begonnen hat der Kurs in der koreanischen Kampfsportart Siljeon Taekwondo sonntags ab 15 Uhr bei dem Trainer Tae-won Kang. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Die weiteren Kurse nur für Flüchtlinge kommen dann zustande, wenn es genug Interessenten dafür gibt. Es sind dies:
1. Aikido und Kijutsu von dem Trainer Wolfgang Abart, Trainer für mittelalterliche Schwertkunst. Dienstag und Donnerstag 10.30- 12 Uhr
2. Fitness für Freunde des Kampfsports. Ein Kurs für männliche Jugendliche ab 14 und Erwachsene von dem Trainer Uwe von Bescherer, Trainer für No Style Self Defense, Dienstag und Donnerstag 16 bis 17 Uhr
3. Jeet Kune Do & Fitness. Ein Kurs für Kinder von 8 bis 14 Jahren von dem Trainer Chris Hille, Trainer für Progressive Fighting Defense. Montag von 16.45 bis 18.15 Uhr
4. Siljeon Taekwondo. Zusätzlich zu dem oben genannten Kurs wird ein eigenes Frauentraining für Muslima angeboten von den Trainerinnen Bariya Sindhu, Lina Thoma, Samstags, genaue Uhrzeit nach Absprache.
5. Tanzraum für Frauen. Für Frauen aus fernen Ländern und der Region sollen traditionelle Tänze aus der Heimat zusammen getanzt werden. Die Teilnehmerinnen können ihre eigenen Kenntnisse weitergeben und von den anderen lernen. Alle Nationalitäten willkommen. Ein Kurs nur für Frauen unter Anleitung von Ilona Schwank, Iaido-Trainerin, Samstag von 12 bis 14 Uhr.

Weitere Informationen zu allen Trainings gibt es in den drei Sprachen Englisch, Arabisch und Deutsch in dem nebenstehenden Flyer. Dieser kann hier als pdf herunter geladen werden. Wir schicken ihn auch gerne zu oder bringen einen Schwung zur Weitergabe bei Ihnen vorbei. Auch dafür einfach bei der Vereinsvorsitzenden Evelyn Ellwart melden.

 

Das Ki-Dojo im Stadtviertel Loretto ist ein Sport- und Bewegungsraum für viele Tübinger, darunter rund 300 Jugendliche. Seit nunmehr 20 Jahren ist das Ki-Dojo ein Ort, an dem erfolgreiche Gewaltprävention und friedliche Kampfkunst praktiziert werden. Außerdem dienen die Räume verschiedenen Tübinger Schulen und gemeinnützigen Vereinen als Übungsräume. Der Verein für Kampfkunst und Gewaltprävention e.V. setzt sich für den Erhalt des Ki-Dojo ein. Helfen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Mitglied!